Festival

Theaterstaat 2016 banner

Foto: Max Menge

Wir danken allen Beteiligten für das wunderschöne THEATERSTAAT-Fest 2016 am 20. August in der Brotfabrik. Die Dokumentation ist in Arbeit, ebenso das THEATERSTAAT-Fest 2017. Zur Erinnerung gibt es hier das Programm von diesem Jahr:

 

ZEIT TITEL ART VON BÜHNE
16h -16.30h „R_a_u_m_STRNG“ Installation Seehase/ Unger Hauptbühne
16.30h -17.00h „Liebe.Macht.Angst“ Performance Matthias von Matuschka Backsteinzimmer
17.00h-18.00h

 

Freies Umschauen

Ausstellung, Schnitzeljagd,

Überraschungen

diverse Künstler Gelände (Details siehe Programmzettel)
18.00h -18.45h Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ Lesung Kreißig Roter Salon
19h – 19.20h „Liebe und Politik machen“ Performance Luisa Taraz und Ensemble Roter Salon
20h – 22.15h (inkl Pause) „Eine Kleine Machtmusik“ Theater Theater.Macht.Staat Hauptbühne
22.30h – 23.15h „With The Beetles“ Konzert Kinbom & Kessner Hauptbühne
dauerhaft „Bilder einer Ausstellung“ Ausstellung Cathrein Unger Probebühne
dauerhaft „Aventiure“ Schnitzeljagd Ensemble Startpunkt im Backsteinzimmer

R_a_u_m_STRNG“ INSTALLATION

16h – 16.30h Hauptbühne (inkl. Begrüßung)

RaumSTRG

Foto: Cathrein Unger

“If the doors of perception were cleansed every thing would appear to man as it is, Infinite.“ (William Blake)

Das Theater in der Sinnkrise – Ein Raum erleidet einen Nervenzusammenbruch. Nach einer kurzzeitig erlitten Amnesie versucht er durch wissenschaftliche Recherche zu sich selbst zurückzufinden. Dies gelingt ihm mit Hilfe von Foucaults Begriff der Heterotopie. Doch dieser Trip der Erkenntnis lässt ihn dem Wahnsinn anheim fallen.

Von Frederike Seehase und Cathrein Unger

LIEBE.MACHT.ANGST“ Performance im Dialog

16.30h – 17.00h Backsteinzimmer

matusch

Foto: Atelier Muschka Berlin

Die Tänzerin lebt einen Dialog mit den Tonarten der Liebe in der Spannung mit sich selbst – und den Anwesenden im Raum

Eine leise Performance zwischen Spüren, Fühlen und Sein im Spiegel Deiner Anwesenheit.

Bewegte Sprachbilder, die der Liebe eine Logische Vernunft verzeihen!

Ein Melodram der Befreiung.

©matu

von Atelier Muschka Bodyartpainting Berlin

Matthias von Matuschka mit den Tänzerinnen Johanna Botzkowski, Sonja Z. Kriesel und Beatrice Kessi

Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ LESUNG

18.00h -18.45h Roter Salon

Stefan

Foto: Lisa Vanovitsch

Erwachsen„Reiten, reiten, reiten, durch den Tag, durch die Nacht, durch den Tag. Reiten,
reiten, reiten.„

Rainer Maria Rilkes Text über das Leben und Sterben eines jungen Soldaten zu Pferde auf dem Sprung zum sein, gelesen vom Berliner Schauspieler und Regisseur Stefan Kreißig (Reaktionsraum e.V.). Begleitet wird er dabei von einem Musiker, der vorerst ungenannt bleibt. Bei schönem Wetter findet die Lesung im Garten statt.

Text: Rainer Maria Rilke

Gelesen von: Stefan Kreißig

Musik: geheim bis zuletzt

 

Politik und Liebe machen“  PERFORMANCE

Aus dem gleichnamigen Buch von Laura de Weck

19h – 19.20h Roter Salon

luisa2016

Foto: Erich Goldmann

Die Hamburger Regisseurin Luisa Taraz war letztes Jahr bereits mit „Ein anarchistischer Bankier“ von Pessoa beim Theaterstaat zu Gast. Dieses Jahr fragt sie sich, wie politische Entscheide unser Privatleben beeinflussen und arrangiert eine zeitgenössische Collage aus den Dialog-Buch „Politik und Liebe machen“ von Laura de Weck. Im Schlafzimmer wird die Frauenquote diskutiert und beim Paartherapeuten die Lage der Nation besprochen.

Regie: Luisa Taraz

Mit: Sabrina Strehl,Rebekka Ehlers, Svetlana Kanevski

Ausstattung: Julia Berndt

Sound: Jan Beyer

Eine Kleine Machtmusik“ THEATER

20h – 22.15h (inkl Pause) Hauptbühne

Machtmusik

Foto: Max Menge

Derbes Volkstheater über Kapitalismus und Faschismus:

Eva kommt vom Land ins Berlin des 21. Jahrhunderts, wo der Gegensatz von strahlender Dekadenz und sozialen Ungerechtigkeiten das Volk immer mehr in Aufruhr versetzt. Rechte Parteien gewinnen an Einfluß, der Kapitalismus gerät von einer Krise in die nächste und die Demokratie beginnt zu bröckeln. Eva hat große Ambitionen, wird erst Filmstar, dann Politikerin und bringt es dadurch zu Macht und Einfluß. Was sie dafür opfern muss ist ihre Liebe zu Adam, einem seltsamen Jungen, der die Welt auf andere Weise zu begreifen imstande ist…

Text: Sonja Keßner/Anton Pohle, Regie: Kay Dietrich, Sonja Keßner, Ausstattung: Franziska Keune, Fotoinstallationen: Max Menge, Musik: Fredrik Kinbom, Schauspiel: Guylaine Hemmer, Carolin Kipka, Benjamin Elstner, Anton Pohle, Fredrik Kinbom

Unterstützt durch ein Stipendium vom Kostümkollektiv der freien Szene Berlins.

With The Beetles“ KONZERT

22.30 – 23.15h Hauptbühne

KinbomKessner

Foto: Anton Pohle

Vor Kinbom & Kessners kleinem Studiofenster liegt ein Friedhof, wo eine lange Reihe Gräber von in den letzten Wochen des zweiten Weltkriegs getöteten Zivilisten liegt, über das die Feuerkäfer krabbeln. Der Titelsong des neuen Liederabends „With the Beetles“ erinnert nicht nur an die Vergangenheit, sondern auch daran, dass die Welt sich noch immer im Krieg befindet.

„It happened here and not so long ago. It happens here and not so far away.“

Zum THEATERSTAAT- Fest 2016 spielen Kinbom & Kessner erste Lieder aus ihrem neuen Zyklus „With the Beetles“ und anlässlich des Themas natürlich auch Titel aus ihrem Erstlingswerk „Lieder von Liebe und Krieg“.

Musik: Kinbom & Kessner

Bilder einer Ausstellung“ AUSSTELLUNG

Probebühne

Ausstellung

Foto: Cathrein Unger

Die Gedächtnisausstellung zeigt Bilder von Liebe, Macht und Krieg im Kontext unseres täglichen Großstadtlärms. Die Bilder bestehen aus unserem Zeichensystem der Schrift. So werden im Grunde keine Bilder gezeigt, sondern Texte, gemalt auf dem analogen Medium der Schreibmaschine. Diese fordern den Betrachter dazu auf, sein eigenes Bild vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Auf dem dunklen Dachboden findet eine lyrische Auseinandersetzung mit den Grundzügen der Semiotik statt.

Von Cathrein Unger

 

AVENTIURE – Schnitzeljagd

dauerhaft, Startpunkt im Backsteinzimmer, Endpunkt geheim

Schnitzeljagd

Aventiure bedeutet Zufall oder Glück, ausgehend vom lateinischen heißt es „das, was geschehen soll“. Unternimm deine eigene interaktive Reise und erlebe ein packendes Abenteuer, indem Du Hinweise verfolgst und Aufgaben löst. Aus dem Stoffkreis der Artusromane weben Cathrein Unger und Sonja Kessner eine interaktiv gestaltete Schnitzeljagd über das Gelände des THEATERSTAATes. Vorbild dafür ist Hartmann von Aues mittelalterliches Heldenepos, in dem der Titelheld Iwein mit Liebe, Macht und Krieg konfrontiert wird. Der Startpunkt befindet sich im Backsteinzimmer.

 

 

Die Brotfabrik:

Danke fürs Zuschauen!

Theater.Macht.Staat

ENSEMBLE

 

Wer noch einmal im Programm vom letzten Jahr (THEATERSTAAT 2015 in der ufa-Fabrik) stöbern will, kann das hier tun.