Ophelia - Shakespeare in den Städten

 

Theaterstück von Sonja Keßner mit Texten von William Shakespeare im englischen Original.

 

Uraufführung im September 2012 in der Theaterkapelle Berlin. Weitere Auffühungen in der Brotfabrik Berlin und in der Montagsbar des Staatstheaters Karlsruhe.

 

Um Gertruds Imbißbude „Globe“ sammelt sich ein seltsames Völkchen. Rau, schiefmäulig, zahnlos, von altberliner Charme. Aus dieser Mitte erwächst der Kronprinz und zukünftige Erbe der Bude, ein empfindsames, wütendes Pflänzchen mit Namen Hamlet, mit einem Hang zur Hypochondrie und einem zur Astrophysik.Vollgestopft mit besserem Wissen, zerbricht er an der Unbill über seine Herkunft. Er fällt in Trauer und schwängert seine triste Jugendliebe Ophelia. Ein Drogentraum katapultiert ihn ins elisabethanische Zeitalter, wo er den Zerfall seiner Welt durch den Spiegel der Historie erlebt. Prinz Hamlet heißt er dort. Seine Mutter hat den Vater ermordet und lässt sich durch blutschänderische Betten treiben. Ophelia ist immer noch ein süßes Ding. Aber auch hier kann er nicht anders, als sie zu verderben. Das Ende ist ironisch aber hoffnungsvoll. Es bringt einen Kirschgarten für Gertrud und für Hamelt einen Sohn. Fortinbras lautet sein Name und der Rest ist Schweigen.

 

Regie: Sonja Keßner, Kostüm: Sophia Alstermann, Shenja Glosch, Bühne: Marc Löhrer, Musik: Edie Fuchs, Thomas Lotz, Darsteller: Jana Goller, Bianca Müller, Anton Pohle, Guylaine Hemmer, Stefan Kreißig

Videotrailer zum Stück

Kurzfilm zum Stück

PRESSE   -  Neues Deutschland - (04.11.2011)

 

„Prinz am Imbiss“

Theater.Macht.Staat interpretiert Hamlet

 

Hamlet ein verweichlichtes Muttersöhnchen mit Hang zur Astrophysik, seine Mama eine versoffene alte Schlampe, Ophelia (ganz in rosa) dumm bis zum Stumpfsinn: Die junge Theatertruppe »Theater.Macht.Staat« hat Shakespeares klassisches Drama in die Niederungen der heutigen urbanen Gesellschaft gezerrt und kräftig entstaubt. Und als Stück im Stück gibt es in »Ophelia. Shakespeare in den Städten« auch noch einen Schnellkurs in Sachen Hamlet.    weiterlesen ...

 

 

<< ZURÜCK